Das Digital Transformation Lab der Hochschule München (powered by aws)

Das Digital Transformation Lab (DTLab) der Hochschule München widmet sich den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Zusammen mit Akteuren im öffentlichen Sektor entwickeln Studierende zukunftsweisende Lösungsansätze. Hierbei werden sie von Amazon Web Services mit state-of-the-art Cloud-Technologien und der Innovationsmethodik "Working Backwards" unterstützt. Wir leben digitale Transformation.

Das DTLab organisiert Challenges, also Praxisprojekte, in denen Studierende gemeinsam mit Akteuren aus dem öffentlichen Sektor an konkreten Problemen aus dem Bereich der Digitalisierung arbeiten.

Damit bieten wir Studierenden aller Fakultäten die Möglichkeit, relevante Fähigkeiten im Bereich der digitalen Transformation zu entwickeln. Das DTLab verfolgt den Ansatz der Co-Creation, die Partner arbeiten also mit Studierenden zusammen, um geeignete Lösungen zu entwickeln. Die Ergebnisse werden der Allgemeinheit unter einer Open-Source-Lizenz zur Verfügung gestellt.

Das DTLab ist Mitglied des globalen Cloud Innovation Centers (CIC)-Programms von AWS. Die anderen CICs sind derzeit:

Das DTLab ist Teil des Co-Creation Netzwerks M:UniverCity, das die Hochschule München mit dem Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) und Partnern aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft betreibt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Image-Präsentation.

Innovationsprozess: Working Backwards

Wir nutzen in unseren Challenges den "Working-Backwards"-Innovationsprozess, eine Variante des Design Thinking, die so auch bei Amazon verwendet wird.

Nach der Klärung des Problems und möglicher Lösungsansätze wird eine ideale Lösung in einer fiktiven Pressemitteilung detailliert beschrieben. Davon ausgehend überlegen die Beteiligten, wie diese Lösung tatsächlich realisiert werden könnte.

Der Prozess wird mit diversen Dokumenten illustriert. Neben der Pressemitteilung gehört dazu eine Liste mit FAQs (frequently asked questions) - in diesem Fall Fragen, die zukünftige AnwenderInnen des Produkts stellen würden, etwa zu Features, Kosten oder Datenschutz. Außerdem wird eine Illustration erstellt, z.B. ein Prototyp oder ein Storyboard. Diese Dokumente veröffentlichen wir nach Abschluss der Challenges auf Github und machen sie so für die Allgemeinheit zugängig.

Der Ablauf einer Challenge ist in fünf Phasen unterteilt:

Innovationsprozess AWS

So läuft eine Challenge bei uns ab

Storyboard DTLab

Von der ursprünglichen Idee oder Notwendigkeit einer Challenge bis zum tatsächlich erreichten Innovationsergebnis läuft ein mehrstufiger Prozess ab. Nachdem eine potenzielle Challenge evaluiert und abgeklärt wurde, kann diese von den Beteiligten geplant, durchgeführt und ausgearbeitet werden. Am Ende stellen wir die Ergebnisse als Open-Source Dokumente für die Allgemeinheit zur Verfügung.